Press Kit

965067_291665004291336_4136592664490791062_ofarzad_alipur-persrock

persrock-stockholm

Radio Stadtfilterinterview farzad alipur

Radio Stadtfilter’s interview with Farzad Alipur in Winterthur, Switzerland about rock music in Iran and Persrock’s new album. This interview is in Swiss & German’s languages.

 

farzad alipur interview schweiz

Soaktuell

persische_rock_schweiz

Soaktuell.ch

Vom Zürcher Oberland in den Iraner Untergrund

Switzerland, Soaktuell.ch: Es ist eine unglaubliche Geschichte: Vor sieben Jahren verliess Farzad Alipur den Iran. Ein Land, in dem westliche Rockmusik bis heute verboten ist. Im zürcherischen Pfäffikon startete der heute 30-­ Jährige das Projekt «Persrock». Alipur verbindet persische Musikelemente mit Rock. Dieses Jahr ist sein erstes Studioalbum erschienen. Vor allem im Teheraner Untergrund stossen seine gesellschaftskritischen Songs auf grosse Resonanz.

Er liebe den Iran, sagt Farzad Alipur. «Doch in einem Land, wo das Kulturamt bestimmt, wer Musik machen darf, hätte ich als Künstler keine Zukunft gehabt.» Rockmusik stehe in seinem Heimatland für Rebellion und sei dem Regime deswegen ein Dorn im Auge. Aus diesem Grund wanderte der Musiker 2006 in die Schweiz aus. Als Programmierer und Designer hielt er sich über Wasser. «Zu Beginn war Persrock eigentlich ein Experiment», erzählt Alipur. «Ich wollte einen Stil schaffen, der die iranische mit der westlichen Kultur verbindet.»

500‘000 Downloads, Top 3 in den Charts

Der neue Musikstil kommt im Iran gut an, vor allem im Teheraner Untergrund, wie die über 500‘000 Downloads zeigen. Aber auch in westlichen Ländern ist Persrock mit seinen sanften und eingängigen Rocksongs auf dem Vormarsch – insbesondere in England, Deutschland, USA, Kanada und der Schweiz, wo es der Musiker in den alternativen ReverbNation-­‐Charts in kurzer Zeit in die Top 3 geschafft hat. Die meisten Songtexte schrieb Farzad zusammen mit dem bekannten iranischen Autor und Texter Yaghma Golrouee. «Die Zusammenarbeit ist nicht immer einfach, weil Yaghma im Iran Arbeitsverbot hat», sagt der Musiker. Er selber werde von den iranischen Behörden wohl auch beobachtet.

Unter anderem dank der neuen Medien wächst die Fangemeinde von Persrock rasant. Ein Konzert in Teheran, das wäre Farzads Traum, aber bis dahin müsse sich im Iran noch viel ändern. Deswegen verbreitet er seine Songs und Musikclips in seiner Heimat übers Internet. Und so wissen die Teheraner und Teheranerinnen, wie die Gegend am Pfäffikersee aussieht. Dort, auf einem Steg, wurde diesen Sommer das Video zum Song «Amoo Azadi» (dt.: Onkel Freiheit) gedreht.

Link

 

 

From zurich to the iranian underground

 

 

Muzikquest

farzad_alipurDiesmal keine Band aus Iran, sondern eine iranisch-schweizer Band, die in Farsi, der Landessprache Irans, singt. Persrock wurde 2012 von dem Sänger, Songwriter und Produzenten Farzad Alipur in Zürich gegründet und war ursprünglich ein Projekt, das Alipur im Rahmen seines Studiums an der Zürischer Kunsthochschule kreiert hatte, das sich dann als Rockband verselbständigt hat.
Die Band will eine Brücke schlagen zwischen moderner Rockmusik westlicher Ausprägung und persischer Musik und stellt zugleich eine Verbindung her mit der grandiosen Tradition iranischer Literatur. Die Schweiz mag die Heimat sein und Musik und Texte iranisch beeinflusst, aber Persrock appelliert von Anfang an an ein globales Publikum. Deutlich hörbar werden schnell die vielseitigen musikalischen Einflüsse der Band, die von U2 über Pink Floyd und Peter Gabriel bis hin zu Foo Fighters und Muse reichen.

Persrock haben unlängst ihr Debü-Album veröffentlicht, das in jedem gutsortierten On- und Oflline-Laden erhältlich sein sollte. Hörproben vom gesamten Album gibt’s auch auf der englischsprachigen Website der Band
Iranischer Rock – PERSROCK:
http://www.muzikquest.de/aktuell/33/vorgestellt-iranischer-rock-persrock


Manoto TV Reportage (Persian)

In this interview, Persrock founder explains the vision of its project, the music genre and poetic of Persrock, as well as how does it go on.

Zürcher Oberländer

PDF

Persischer Rock aus Pfäffiker Idylle
Anderas Leisi: Wie sieht ein Rocker aus dem Iran aus? Sicher nicht so wie der junge, gepflegte Mann, der aufgeräumt und in sehr gutem Deutsch in seiner Pfäffiker Wohnung mit Blick auf den See Red und Antwort steht. Denkt man. Tatsächlich ist Farzad Alipur ein Rockmusiker aus Teheran, er hat sein Heimatland vor sieben Jahren verlassen. «Ich liebe den Iran. Doch an einem Ort, wo das Kulturamt bestimmt, wer Musik machen darf, hätte ich als Künstler keine Zukunft gehabt.» Insbesondere Rockmusik würde generell als westlich und böse kategorisiert, Gleiches gelte für sozialkritische Texte. «Nur als Schlagersänger hat man im Iran ein schönes Künstlerleben», so der Musiker.Bereits als 15-Jähriger wollte er weg, so Alipur. Was folgte, waren sieben Jahre voller Befragungen auf dem Amt. «Iran ist nicht das Land von tausend- undeiner Nacht, sondern dasjenige der tausendundeiner Frage.» Mithilfe eines Schweizer Anwalts schaffte er schliesslich den Absprung, lebte in Basel, musste Zürich wegen dem teuren Wohnraum verlassen und lebt heute im idyllischen Pfäffikon. Er hat eine Bewilligung B, arbeitet als Programmierer und Designer und hat vor drei Monaten das Album «Persrock» auf CD eingespielt.

Der Iraner Farzad Alipur verliess sein Land wegen der Zensur. Vom Pfäffikersee aus schickt er seine kritische Musik in den Untergrund von Teheran.

Iranischen Zeitgeist getroffen
Das Werk komme vor allem im kulturellen Untergrund der iranischen Hauptstadt Teheran sehr gut an, sagt Alipur. Über 500000 Downloads, gute Charts-Platzierungen in europäischen Internetforen, 7000 Follower auf Facebook – die Reaktionen sind vielversprechend. «Die Idee, europäische Rockmusik mit orientalischen Texten zu kombinieren, ist nicht neu. Anscheinend habe ich mit meiner Variante den Zeitgeist getroffen», so der Musiker.
Alipur hat jedoch qualitativ nichts dem Zufall überlassen und den bekannten iranischen Autor und Texter Yaghma Golrouee engagiert. «Er hat die persische Sprache, die voller poetischer Umschreibungen ist, perfekt meiner Musik angepasst. Die Zusammenarbeit per Skype war jedoch nicht immer einfach, weil Yaghma Golrouee noch im Iran lebt und dort mit einem Arbeitsverbot belegt ist.»

Konzert in Teheran als Traum
Das passende Musikvideo zum neuen Album hat Alipur mit Musikerfreunden auf dem Fischersteg beim Tennisplatz am Pfäffikersee gedreht. «Der Grund liegt darin, dass ich einen wichtigen Song am Pfäffikersee erdacht habe.» Bei der Umsetzung musste der Musiker jedoch auch mit dem Schweizer Amtsschimmel kämpfen. Er habe bei der kantonalen Fischerei- und Jagdverwaltung anfragen müssen. «Dort gab man mir eine grundsätzliche Bewilligung für einen halben Tag», so der Musiker. «Wenn jedoch ein Fischer gekommen wäre, hätten wir abbrechen müssen.» Glücklicherweise war das nicht nötig. Das Video konnte störungsfrei gedreht werden.

«Persrock» sieht Alipur, der beinahe alle Instrumentalspuren selbst eingespielt hat, vorerst als Projekt, dessen Zukunft noch unklar ist. «Im Moment ist es erst eine Idee, die anscheinend gut ankommt. Vielleicht suche ich mir eine professionelle Band für Konzerte, vielleicht produziere ich mehr Material in dieser Richtung.» Einen konkreten Traum hat Alipur jedoch: «Wenn ich es schaffe, mit dieser Musik in Teheran ein Konzert zu geben, dann hat sich die Welt verändert.»

Kraftvoller Persrock
Das Album «Persrock» von Farzad Alipur besticht mit neun professionell abgemischten Songs. Der Rock im strengen Viervierteltakt mit normaler Bassbegleitung ist dabei die Basis. Die verschiedenen Gitarren ergehen sich oft in Powerchords, Solis werden selten eingesetzt. Die Stilart ist hauptsächlich Pop-Rock mit einzelnen härteren Rockstücken und zwei Balladen.

Der Gesang ist typisch orientalisch, sehr harmonisch und oft schwelgerisch. Da die Texte mit einer Ausnahme (Englisch) auf Persisch gesungen werden und mit ihrem sozialkritischen Inhalt wichtiger Bestandteil des künstlerischen Produkts sind, muss die englische Übersetzung zur Hand genommen werden (teilweise auf der Website aufgelistet). Diese kann jedoch die poetische Kraft der originalen Lyrics nicht umfassend transportieren, weshalb sie oft simpel und etwas hohl daherkommt.(lei)
Anderas Leisi
Zürcher Oberländer
Switzerland

persrock-farzad-alipur-zurcher-newspaper
Zürcher Oberländer Newspaper: Persian Rock from Swiss Idyll – an article about farzad alipur (German)
Persian Rock from Swiss Idyll… is the Zürcher Oberländer headline that appeared a few days ago in Switzerland.

Voice of America (persian)

Undergrounds are the best places to live in Iran.
In this interview (persian) with Voice of America Television , Farzad Alipur talks about iranian rock music, persrock band and his life in Iran and switzerland and also how persrock became a band from a simple project.


 

Radio Koocheh (persian)

An Interview with Farzad Alipur in persian by Radio Koocheh about Persrock’s new album. Link

Farzad Alipur Persrock Album

persian rock persrock

1. About Persrock

Persrock is a music project by Farzad Alipur founded in 2012 in Zurich, Switzerland. Persrock’s idea was initially a university project for Farzad at the Zurich University of the Arts. Only later it turned from musical project to a full-fledged rock band. Persrock’s self-titled debut deals with varied topics such as social norms and freedom of thought. A project on a global scale which aims to open a new window in the music scene as well as create an alternative bridge for those who are interested in persian music with taste of rock. A combination of powerful oriental literature and immense western music.

 

Persrock brings his own style in music but it has been stated by critics to play within the genres of Alternative rock, Post-grunge and Modern rock. Some Persrock album’s musical influences include U2, Foo Fighters, Kings of Leon, Coldplay and Muse. Also some lyrical influences include Bob Dylan, John Lennon and Roger Waters. The lyrics were written in persian by Farzad and Yaghma Golrouee, one of the most celebrated poets in Persia. As its main producer, singer and songwriter, Farzad Alipur is the only official member of Persrock and remains solely responsible for its direction.


 

Photos and logos

Persrock Album Farzad Alipurپرسراک فرزاد علی پور

farzad-alipur-persrock

persrock album coverpersrock logo whitepersrock logo black farzad alipurpersrcok album CD farzad alipur alipourپرس راک پرسراک آلبوم سی دی فرزاد علی پور
Farzad Alipur Persrock Album
Farzad Alipour alipour persrockfarzad alipur alipour

 


 

 


Farzad Alipur

Not everyone is born normal. I was born in a land with its own structure and history. My life started on May 8 1983 in northern Iran. I grew up on the coast of the Caspian Sea and in Tehran’s undergrounds. The first two decades of my life were spent in this amazing country. A life with a lot of experiences, memories and beauty. I spent the third decade of my life in the heart of Europe, in beautiful Switzerland. Everywhere I am, I try to enjoy life outside the mainstream. I observe the environment, make some noise for that and share these experiences with others. Through this, the people will feel what I feel. Those who have the same understanding, find each other and we enjoy it together. That’s how my music works. I also worked for years as a visual designer and programmer for big media agencies. I came to realize that the more powerful media becomes, the less valued are human beings. They don’t really care about us! I just like the smile of strangers, the sound of burning wood, the green tangerines at the beginning of autumn and cool breeze. I believe in your belief and not what you believe in. There is no right or wrong way to live, along or against the system, we all have to play in this virtual world.

 


 

3. Music

 


 

4. Videos

Interview (Persian)

Amoo Azadi (Uncle Freedom)

Download mov – 359 MB (HD)

Divara ( The Walls )

Download HD – MB 321 – Mov


Press reviews and interviews

Interview with Farzad Alipur by Zurich Oberlander Newspaper(German) Zurich 03. Nov 2013

Interview with Farzad Alipur by Radio Stadtfilter (German) Radio Stadtfilter – Winterthur 06. Sep 2013

VOA TV exclusive interview with Farzad Alipur (persian) Voice of America 22.sep 2013

“Interview with persrock’s produser”. (In Persian) Radio Koocheh. Retrieved 14 May 2013.

“Interview with Farzad Alipur”. (In Persian) Iranian Rock Society. Retrieved 4 October 2012.

“Persrock first studio album released”. (In Persian) Melody Magazine. Retrieved 12 May 2013.

“Persrock on Swiss ReverbNation charts for rock”. Persrock. Retrieved 10 June 2013.

 


 

Lyrics Translate
Link

 


 

Social Medias
Facebook: www.facebook.com/persrock
ReverbNation: www.reverbnation.com/persrock
Youtube: www.youtube.com/persrock


 

Contact Info

Farzad Alipur
fa@persrock.com

Websites:
www.persrock.com
www.farzad-alipur.com

 



Leave a Reply

Your email address will not be published.